Unsere Publikationen

Die GEDOK Leipzig unterstützt ihre Mitglieder bei der Realisierung und Veröffentlichung von Publikationen. Im Laufe der Jahrzehnte waren das 10 literarische Veröffentlichungen, 13 Kataloge zu Gemeinschaftsausstellungen, 6 Programmhefte zu den SchattenKLANG Konzerten, 1 zur Lesung mit Musik, sowie 4 Editionen und 8 Kassetten.

 

Hinzu kommen zahlreiche Veröffentlichungen der Bundes-GEDOK, an der wir uns ebenfalls beteiligen. 

 

Eva Lehmann-Lilienthal "Lebensräume"

 

 

Gedichtband mit einem Vorwort von Róža Domašcyna

 

 

Der Band enthält Gedichte Eva Lehmann-Lilienthals aus den Jahren 1962 – 2018. Sie sind in thematische Kapitel unterteilt, die jeweils angekündigt werden mit c-prints der Leipziger Künstlerin Dagmar Zehnel. Es sind „existentielle Texte“, schreibt Róža Domašcyna. Sie sind provozierend, „So was sagt man nicht als Frau“, zupackend „Leben ich reiß dich an mich“ und kritsich „Das sind die Eiterbeulendieser Welt“, aber auch einfühlsam mit dem Streben, das Wirkliche in den Erscheinungen zu erahnen: „Höre die Mauern atmen.“

 

Das Buch erscheint zur Verleihung des 11. ISOLDE-HAMM-PREISES der GEDOK an die Autorin in einer limitierten Auflage von 100 Exemplaren.

 

 

Zu beziehen über Email: gedok.leipzig@gmx.de oder zu allen öffentlichen Veranstaltungen der GEDOK Gruppe Leipzig/Sachsen e. V. Die  Schutzgebühr beträgt 10 €.

 

"Aufschlagen" - Das Buch als Kunstobjekt

 

 

 

 Die Ausstellung „Aufschlagen“ – das Buch als Kunstobjekt, Jahresausstellung der GEDOK im Haus des Buches 2018, inspirierte die Künstlerinnen, die sonst eher durch bildnerische Gestaltung bekannt sind, sich intensiv mit dem Medium Buch auseinanderzusetzen. So entstanden gemeinsame Buchprojekte, Malerei und Literatur, spartenübergreifende Objekte sowie Bücher aus verschiedenen Materialien und eine Komposition. Die Werke zeigen die Vielfalt, die sich um das Buch als Kunstobjekt entwickeln können.

 

 

Schirmherr und Jurymitglied der Ausstellung war Michael Fernau, der Direktor der Deutschen Nationalbibliothek Leipzig. Der Katalog beginnt mit den einleitenden Worten zur Ausstellung von Frau Dr. Carla Wagner, ebenfalls Jurymitglied, dazu die Bilder aus der Ausstellung sowie Information zu den Künstlerinnen.

 

Die Herausgabe eines Katalogs ermöglichte die VNG Stiftung. Interessierte können den Katalog gegen eine Schutzgebühr von 5 € bei allen öffentlichen Veranstaltungen der GEDOK und auf Anfrage per E-Mail: gedok.leipzig@gmx.de erwerben.  

Dokumentation 25 Jahre GEDOK

 

Seit 25 Jahren engagieren sich die Künstlerinnen der GEDOK Gruppe Leipzig/Sachsen e. V. in der Leipziger Kunstszene und transportieren die Arbeiten von Künstlerinnen mit Ausstellungen und vielfältigen Veranstaltungen über die Stadtgrenzen hinaus.

 

In der Dokumentation stellen sich die derzeitigen Mitglieder vor, die Gründerinnen, der aktuelle Vorstand, die ISOLDE-HAMM-STIFTUNG und die ISOLDE-HAMM-Preisträgerinnen.

Nach GEDOK-Reihen gegliedert, gibt es eine Übersicht zu den Aktivitäten von der Gründung 1992 bis Ende 2017; dazu einen geschichtlichen Einblick zur Arbeit der GEDOK.

 

Ein Statement der Sächsischen Staatsministerin für Gleichstellung und Integration, Petra Köpping und ein Auszug aus der Rede der Präsidentin des Bundesverbandes der GEDOK, Ingrid Scheller, stehen am Anfang.

 

 

Für die Ausstellungsmöglichkeit und die Herausgabe der Dokumentation danken wir der Landesdirektion des Freistaates Sachsen. 

 

Interessierte können diese Dokumentation gegen eine Schutzgebühr von 5 € bei allen öffentlichen Veranstaltungen der GEDOK und auf Anfrage per E-Mail: gedok.leipzig@gmx.de erwerben.

Hommage an Elsa Brändström

 

Katalog zur Gemeinschaftsausstellung der GEDOK Bonn und der GEDOK Leipzig im Frauenmuseum Bonn, im Tapetenwerk Leipzig und in der Klosterkirche Grimma mit Textbeiträgen von Marianne Pitzen, Petra Löschke, Grit-Ute Zille sowie künstlerischen Beiträgen von 40 Mitgliedern beider GEDOK-Gruppen.

 

Die Humanistin Elsa Brändström (1888 – 1948) und ihr herausragendes Engagement für Flüchtlinge bildet die Grundlage der Ausstellung. Im Jahre 2018 jähren sich das Geburtsjahr und das Todesjahr dieser Ikone der Menschlichkeit. Mit dem überspannenden Thema schlagen wir eine Brücke zur heutigen Situation von Menschen, die in unserem Land Schutz und Frieden suchen. 

 

Für die Möglichkeit, die Ausstellung in Bonn, Leipzig und Grimma zu zeigen sowie für die Herausgabe dieses Kataloges danken wir dem Frauenmuseum Bonn, der Sparkasse Bonn, Frau Petra Löschke, Honorarkonsulin für Sachsen/ Sachsen-Anhalt, der Gleichstellungsbeauftragten der Landesdirektion Sachsen, der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises Leipzig, dem Kulturamt der Stadt Leipzig, dem Tapetenwerk Leipzig, sowie der Stadtverwaltung Grimma.


Elsa Asenijeff. Die sengende Passion oder Studien zu Tatjana. Rekonstruktion eines Liebespoems durch Rita Jorek, 2017

  

Mit Illustrationen von Dagmar Zehnel.

 


Kreuzwege - Lebenswege. Plagwitzer Künstlerinnenworkshop 2017

 

Katalog zum Künstlerinnensymposium am Plagwitzer Friedhof 2017.


es spricht das herz aus meinem mund, 2015

 

Dieser Band umfässt eine Sammlung von Liebesgedichten der Schriftstellerinnen Dagmar Dusil, Eva Lehmann-Lilienthal, Jutta Pillat, Dora Schönefeld und Linde Unrein.