Ich will selber mein Schicksal sein - Lyrik - Prosa - Musik,

01.06.2018

 

PROGRAMM

Sonatine e-moll 1. Satz (Max Reger) Michael Stolle, Klavier

 

„Sie“ (aus „Ist das die Liebe? Kleine psychologische Erzählungen und 

Betrachtungen“,1896)  Sibylle Kuhne, Schauspielerin

 

„Amselliedchen“ (Max Reger, Text E.A.,1912)  Birgit Wesolek, Sopran und Michael Stolle, Klavier

 

„Die neue Scheherazade“ (Aus dem Vorwort ,1913) / „Das Buch der Liebe“ (gekürzt, unveröffentlicht)  Sibylle Kuhne, Schauspielerin

 

„Klage“ (Max Reger, Text E.A.,1912) Birgit Wesolek, Sopran und  Michael Stolle, Klavier

 

Und die Seele flüstert mich sich (aus: Sehnsucht, 1898) / An Friedrich Nietzsche zum 25. August 1910 (10. Todestag) Sibylle Kuhne

 

Elsa Asenijeff: Schriftstellerin – Dichterin – Philosophin Rita Jorek

 

„Blume an den Frühling“ (R. von Mojsisovics, Text E.A.,1912) Birgit Wesolek, Sopran und  Michael Stolle, Klavier

 

„Ach, dieses Weibsdasein“ (aus „Tagebuchblätter einer Emancipierten“, 1902) / „Dem Allvereinten“ (aus: Die neue Scheherazade, 1913) / „Die Übermenschen“ (aus „Hohelied an den Ungenannten“,1914 / „Sonne“ (aus: Die neue Scheherazade, 1913)  Sibylle Kuhne, Schauspielerin

 

„Nachtbild“ (Roderich von Mojsisovics, Text E.A.,1912)  Birgit Wesolek, Sopran und Michael Stolle, Klavier

 

„Wo ist die Seele“ (aus „Tagebuchblätter einer Emancipierten“, 1092) Sibylle Kuhne, Schauspielerin

 

Arabesque Nr. 1 (Claude Debussy) Michael Stolle, Klavier 

 

Nietzsche Dokumentationszentrum Naumburg, Jakobsmauer 12, 06618 Naumburg 

Beginn: 19:30Uhr

Eintritt: 12€ / 8€

 

"Persönlichkeit und Stimme" - ArbeitsKunstRaum bei Sibylle Kuhne, 15.05.2018

 

Im Beruf und in der Öffentlichkeit gewinnen Sie an Präsenz und Aufmerksamkeit durch Ihr sicheres Auftreten und Ihre geschulte, angenehme Stimme. Im Seminar lernen Sie Ihre Stärken zu erkennen und auszubauen, eventuelle „Macken“ abzubauen und sich zu öffnen.

Atemtraining und andere praktische Übungen, zu denen auch die freie Rede gehört, vermitteln Ihnen das notwendige Rüstzeug für den Alltag.

Dieses Seminar hilft Ihnen, Ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

 

Ziel des Seminars ist ein bewusster positiver Umgang mit Stärken und vermeintlichen Schwächen. Sichtbare und hörbare Verbesserung in Auftritt und Vortrag oder Streitgespräch.

Bringen Sie bitte konkrete Fragen mit. 

 

15.05.2018, 16 Uhr

Nikolaistr. 18, 04109 Leipzig

mit Voranmeldung an: mail@sibylle-kuhne.de

 

"Ich will selbst mein Schicksal sein" - Elsa Aseniheff, Schriftstellerin - Dichterin - Philosophin, 31.05.2018  

 

Elsa Asenijeff (1867–1941) zählte zu den ersten weiblichen Studierenden der Leipziger Universität und beschäftigte sich intensiv mit den Werken Friedrich Nietzsches. Davon beeindruckt setzte sie sich gesellschafts-kritisch mit ihrer Zeit, besonders mit der Situation der Frauen auseinander und übte Kritik am Wissenschaftsbetrieb. Wie Else Lasker-Schüler mit ihrem Dichterkreis in Berlin begründet sie in Leipzig gemeinsam mit Walter Hasenclever und Kurt Pinthus den literarischen Expressionismus. Männer wie ihr Lebensgefährte Max Klinger (1857-1920) und der Dresdner Fabrikant Karl August Lingner (1861-1916) inspirierten sie zu erotischer Liebeslyrik. Das Leipziger Museum der bildenden Künste besitzt Max Klingers Porträtbüste in Gips (ein Bronzeguss befindet sich als Leihgabe des Museums im Klingerhaus Großjena) sowie gemalte und gezeichnete Bildnisse von ihr, Manuskripte und Briefe. In Bräunsdorf bei Freiberg, wo sie starb, wurde 2011 ein Denkmal für sie errichtet. 

 

Mitwirkende am Programm Lesung und Sound

Sibylle Kuhne - Schauspielerin, Lyrik & Prosa 
Brunhild Fischer – Musikerin & Multiartkünstlerin, Musik, Improvisation & Klang 
Rita Jorek – Herausgeberin von Werken Elsa Asenijeffs Leben und Werk

 

Galerie Koenitz Leipzig, Dittrichring 16, 04109 Leipzig 

Beginn: 19 Uhr

Eintritt: 10€

 

GEDOK unterwegs – „Tag der Städtebauförderung“, 05.05.2018  

 

Unter dem Motto "Stadterneuerung on Tour" wird jährlich Anfang Mai ein anderer räumlicher und thematischer Schwerpunkt zum Tag der Städtebauförderung in Leipzig gesetzt. In diesem Jahr stehen der Leipziger Westen mit seinen Ortsteilen Lindenau und Plagwitz sowie der Baumwollspinnerei im Fokus. Die GEDOK-Gruppe Leipzig/ Sachsen e.V. präsentiert in diesem Rahmen das Projekt "Freiluftgalerie Alte Salzstraße". 

 

Der Werk-Ort auf dem Parkfriedhof Leipzig-Plagwitz erweitert seit 2015 die künstlerische Auseinandersetzung um gesellschafts-politische Arbeitsthemen mit und in einem urbanen Umfeld. Durch die Zusammenarbeit der Künstlerin-nen mit dem VIA REGIA Begegnung raum Sachsen, dem Evangelisch-Lutherischen Friedhofsverband und dem umliegenden Stadtteil bis hin zu inter-nationaler Vernetzung entsteht eine Synergie, der die Außenwirkung aller nachhaltig positiv verändert.

 

Weitere Informationen zum gesamten Tag der Städtebauförderungen gibt es hier

 

Bauwollspinnerei, Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig

Tag der Städtebauförderung: 13 - 17 Uhr

Beginn der Führung „Freiluftgalerie Alte Salzstraße“: 16:30 Uhr

 

Hommage an Elsa Brändström - Der Engel von Sibirien, 22.03. – 15.04.2018

 

Anlässlich des 130. Geburtstages Elsa Brändströms wird am 22. März die dritte Station der Ausstellung "Hommage an Elsa Brändström - Der Engel von Sibirien“ in der Klosterkirche Grimma von Petra Löschke, Schwedische Honorarkonsulin Sachsen/Sachsen-Anhalt sowie Konstanze Morgenroth, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Leipziger Lands eröffnet werden.

 

Bonner und Leipziger GEDOK-Künstlerinnen haben sich intensiv mit dem facettenreichen Leben von Elsa Brändström auseinandergesetzt und Werke geschaffen, die an das Wirken dieser einzigartigen Frau erinnern sollen. Die 70 Arbeiten, Gemälde, Objekte und Installationen dieser Ausstellung spiegeln eindrucksvoll die Komplexität und die vielseitigen Komponenten Brändströms wieder. 

 

22.03. – 15.04.2018

Klosterkirche Stankt Augustin, Klosterstraße 1, 04668 Grimma

Öffnungszeiten: Do – So 15 - 18 Uhr

Jelena Radosavljevic "Anderswo", 01.02. – 31.04.2018

 

Der Titel "Anderswo" vereinigt die Gemälde von Jelena Radosavljevic inhaltlich. Sie sind entstanden als Bruchstücke der Phantasie, Träume, Gedanken, Eindrücke die sich auf der Leinwand noch ganz anders entfaltet haben und eigene Geschichten erzählen.

 

01.02. – 31.04.2018

GEDOK en passant Galerie, Haus des Buches Foyer 1. Etage, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

Öffnungszeiten: Mo–Do 9–17 Uhr, Fr 9–15 Uhr

 

16.02.2018, 16 Uhr Künstlerinnengespräch

 

 

Leipzig liest - Lyrik im Schlösschen: In diesen prosaischen Zeiten, 16. März, 17 Uhr 

 

Im Rahmen von Europas größtem Lesefest "Leipzig liest" gestalten die GEDOK-Künstlerinnen Jutta Pillat, Grit Kurth, Linde Unrein, Brunhild Fischer (Querflöte) und Doris Linde (Viola da Gamba) eine Lesung mit Musik im Gohliser Schlösschen.

 

Freitag, 16. März, 17 Uhr 

Gohliser Schlösschen, Menckestr. 23, 04155 Leipzig

 

Der Engel von Sibirien – Elsa Brändström 02.03.–18.03.2018

 

Die Humanistin Elsa Brändström (1888–1948) und ihr herausragendes Engagement für Flüchtlinge bildet die Grundlage der Ausstellung. Im Jahre 2018 jähren sich das Geburtsjahr und das Todesjahr dieser Ikone der Menschlichkeit. Mit dem überspannenden Thema schlagen wir eine Brücke zur heutigen Situation von Menschen, die in unserem Land Schutz und Frieden suchen.

 

40 Künstlerinnen der GEDOK Gruppen Leipzig und Bonn haben mit unterschiedlichsten Techniken ein breitgefächertes Oeuvre zu diesem Thema erarbeitet. Die Gemeinschaftsausstellung der GEDOK Gruppen Leipzig und Bonn wird kuratiert von Waltraud Pritz (Bonn) und Brigitte Blattmann (Leipzig). Es erscheint ein Katalog anlässlich der Ausstellung.

 

Nach der ersten Etappe im Frauenmuseum Bonn wird sie nun im Tapetenwerk Leipzig gezeigt. Im Anschluss wird sie in der Klosterkirche Grimma zu sehen sein.

  

02.03. – 18.03.2018

Tapetenwerk, Halle CO1, Lützner Str. 91, 04177 Leipzig 

Öffnungszeiten: Mi–So 14–18 Uhr

 

 

 

Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung

 

Eröffnung am Freitag, den 02. März 2018 ab 18.30 Uhr

Mit Reden von Brunhild Fischer, Waltraud Pritz und Petra Löschke (Schwedische Honorarkonsulin Sachsen/Sachsen-Anhalt), sowie einer Performance von Beate Körner und einer Live-Komposition von Brunhild Fischer.

 

Festakt zum 70. Todestag von Elsa Brändström

am Sonntag, den 04. März 2018 ab 15 Uhr

Mit einer Rede von Petra Löschke (Schwedische Honorarkonsulin Sachsen/Sachsen-Anhalt) sowie einer Live-Komposition von Brunhild Fischer

 

Lesung & Musik am 11. März 2018 ab 15 Uhr

"Machen wir es uns etwas ungemütlich", Lesung & Musik von und mit Gisela Kohl-Eppelt

 

Finissage am 17. März 2018 ab 17 Uhr

"Flechten" Lesung & Musik im Rahmen von "Leipzig liest" mit Barbara Schibli (GEDOK Förderpreisträgerin 2017) und musikalischen Improvisationen von Brunhild Fischer

 

25 Jahre GEDOK Sachsen: „Überlagerungen“

 

Seit einem Vierteljahrhundert stärkt die GEDOK Gruppe Leipzig/Sachsen e.V. die Position von Künstlerinnen aller Sparten in unserer Region. Zum Jubiläum zeigen die Mitglieder in einer von Elke Pietsch und Kerstin Pfefferkorn kuratierten Auswahl die Vielfalt ihrer Arbeitsweisen zwischen Poesie, Malerei, Musik und Bildhauerei.

Im Rahmen der Eröffnung findet auch die Verleihung des 10. Isolde-Hamm-Preises statt.

 

Festveranstaltung zum Jubiläum mit Verleihung des 10. Isolde-Hamm-Preises am 02. Dezember 2017 um 14 Uhr

Öffnungszeiten: Mo/Di/Do/Fr: 11 bis 18 Uhr, Mi 11 bis 20 Uhr, Sa 10 bis 18 Uhr

boesner Projektraum, Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig