Beate Körner "there are no trains in iceland."01.11.2018 – 31.01.2019

Was tun, wenn auf einer abgelegenen Schotterstraße in Island der Auspuff abfällt, der Pannendienst nicht ans Telefon geht und die Werkstatt im nächstgelegenen Ort ebenfalls für die nächste Woche geschlossen hat? Þetta reddast!
Hier erzählt die Künstlerin diese persönliche Geschichte mit Relikten der Reise. 
 
Beate Körner (*1987 in Weimar) folgt in ihrer künstlerischen Arbeit einem starken inneren Impuls. Das kann ein Bild sein, ein Wunsch oder eine Frage. Die intrinsische Logik des jeweiligen Impulses führt sie oft in langwierige Prozesse oder ephemere Momente. Diese transformiert sie in raumgreifende Installationen, Formen der Zeichnung oder performative Handlungen.
 
GEDOK en passant Galerie, Haus des Buches, Foyer 1. Etage, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig, Öffnungszeiten: Mo–Do 9–17 Uhr, Fr 9–15 Uhr

Abschluss der Sächsischen Frauenwoche, 26.11.2018, 18:30 Uhr

 

Am 26. November findet in der Leipziger Stadtbibliothek ab 18.30 Uhr die Abschlussveranstaltung der Sächsischen Frauenwoche 2018 statt. Neben einer musikalischen Begleitung und einem fachlichen Input, steht ein TEDTalk der Psychologin und Glücksforscherin Andrea Horn sowie eine abschließende Reflexion der Aktionswoche auf dem Programm.

Begrüßung: Susanne Köhler, Vorsitzende des Landesfrauenrats Sachsen

Vortrag: „Medizinische Soforthilfe bei häuslicher und sexualisierter Gewalt“, Dr. med. Ulrike Böhm, Fachärztin für Rechtsmedizin in Leipzig

Musik: Brunhild Fischer

TED Talk: Andrea Horn, Psychologin und Glücksforscherin 

Reflexion der Aktionswoche: Susanne Köhler, Vorsitzende des Landesfrauenrats Sachsen

 

 Stadtbibliothek Leipzig, Wilhelm-Leuschner-Platz 10-11, 04107 Leipzig

 

Friedensgebet mit Bildern der Künstlerin Angelika Dietzel, 26.11.2018, 17:00 Uhr

 

Musik: Jürgen Wolf (Orgel), Kantor der Nikolaikirche

Begrüßung: Bernhard Stief, Pfarrer der Nikolaikirche

Gemeinsames Lied mit der Gemeinde

Brunhild Fischer, Vorsitzende GEDOK e. V. | SHIA e. V. | LAGF Sachsen | Künstlerin spricht über die Bilder der Künstlerin Angelika Dietzel

Statements zum „Internationaler Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen“ 2018 von Susanne Köhler, Vorsitzende Landesfrauenrat Sachsen | Dt. Juristinnenbund Sachsen // Dr. Gesine Märtens, Gleichstellungspol. Sprecherin Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN | Koordinierungs- u. Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking (KIS) // Eva Brackelmann, Evangelische Aktionsgemeinschaft für Familienfragen (eaf) | LAGF Sachsen

Gemeinsames Lied mit der Gemeinde

Predigt: Sophie Hentzschel, Pfarrerin i. R. 

Fürbitten zur Einstimmung „Herr erbarm dich über uns“

Landesfrauenrat Sachsen | GEDOK e. V. | SHIA e. V. | eaf Sachsen | KIS Interventionsstelle | Frauenkultur e. V. | Katholische Frauengemeinschaft Deutschland | Gemeinde

Das Vater unser: Sophie Hentzschel

Abkündigung & Segen: Sophie Hentzschel und Bernhard Stief

Gemeinsames Lied mit der Gemeinde 

Orgelnachspiel: Jürgen Wolf

 

Nikolaikirche zu Leipzig, Nikolaikirchhof 3, 04109 Leipzig

 

Kunstauktion mit GEDOK-Künstlerinnen,

16.11.2018, ab 19:00 Uhr

 

Am 16. 11. 2018, um 19:00 Uhr findet in Halle C01 im Tapetenwerk eine Versteigerung von Kunstwerken zugunsten des Vereins Live Music Now Leipzig statt. Auch Künstlerinnen der GEDOK-Regionalgruppe Leipziig/ Sachsen e.V. haben für den guten Zweck Werke gespendet. 

 

Mit fünfzig Konzerten jährlich organisiert und betreut seit nunmehr acht Jahren der Verein kostenfreie Konzerte für Menschen, denen der Weg in einen Konzertsaal aufgrund ihrer Lebensumstände unmöglich ist. Um diese Arbeiten in Gefängnissen und Krankenhäusern fortzusetzen, finanziert sich der Verein auch über solche Versteigerungen, für die mehr als 100 zeitgenössische Künstler Werke gespendet haben.

 

Auktionskatalog und weitere Informationen unter:

https://www.leiik.de/media/dtt7.0_bildkatalog_2018_0928_akt2.pdf

www.lmn-leipzig.de

www.tapetenwerk.de

 

Tapetenwerk Halle C01, Lützner Straße 91, 04177 Leipzig

 

ArbeitsKunstRaum mit der Künstlerin Dagmar Zehnel, 30.09.2018, 16:30 Uhr

 

Die Idee, Künstlerinnen in ihren Arbeitsräumen kennen zulernen und sie an den Orten zu besuchen, an denen sie kreativ sind, entstand 2010. Seitdem öffneten 24 GEDOK-Künstlerinnen ihr Atelier, ihren Salon oder ihre Werkstatt für Vereinsmitglieder und Kunstinteressierte. So wurde der ArbeitsKunstRaum zu einem Treffpunkt um Neues und Anderes über die einzelnen Künstlerinnen zu erfahren, sich auszutauschen, Netzwerke zu knüpfen, Potentiale zu entdecken, über Freiberuflichkeit oder Kunst zu philosophieren und gemeinsame Anliegen zu definieren. 

 

Unter dem Titel "Grafik - Grafik - die zeichnende/malende [Kunst]" findet der aktuelle ArbeitsKunstRaum im Atelier der Leipziger Künstlerin Dagmar Zehnel statt. 

 

Atelier Dagmar Zehnel,  Hans-Driesch-Straße 2, 04179 Leipzig

 

Finissage zur GEDOK-Jahresausstellung

"Aufschlagen. Das Buch als Kunstobjekt" mit Verleihung des 11. ISOLDE-HAMM-PREISES, 28.08.2018, 19:30Uhr

 

Begrüßung, Brigitte Blattmann, Vorsitzende des Kuratoriums der ISOLDE-HAMM-STIFTUNG

 

Laudatio für die 11. ISOLDE-HAMM-Preisträgerin von Róža Domašcyna, Schriftstellerin

 

Preisübergabe an Eva Lehmann-Lilienthal durch Rita Jorek, Stiftungsgründerin

 

Danksagung und 2 Gedichte von Eva Lehmann-Lilienthal 

aus dem Buch "Lebensräume" 

 

Musik "SCHLAGAUFSCHLAG – NACHschlagWERK - das Geräusch von Papier?" von Brunhild Fischer, Musikerin

 

Buchversteigerung mit Petra Herrmann

versteigert wird unter anderem die in limititierter Auflage erscheinende Publikation „Gebirgsimpressionen“ mit Originalzeichnung von Sylvia Gerlach und Lyrik von Maria Hoffmann

 

Die Veranstaltung findet am 28. August 2018, aber 19:30 Uhr im Literaturcafé des Haus des Buches statt.

 

Künstlergespräch mit Sylvia Gerlach zur en passent Ausstellung "Gesichter aus vier Jahrzehnten", 16.08.2018, 16:00Uhr

 

Abschweifende Blicke, eingefallene Wangen, melancholische Farbtöne. 

Die aktuelle Ausstellung der en passant Galerie der GEDOK zeigt "Gesichter aus vier Jahrzehnten" von Sylvia Gerlach . Über das Entstehen der Zeichnungen und den Geschichten zu den Gesichtern spricht die Leipziger Künstlerin am 16. August. 

 

 

GEDOK en passant Galerie, Haus des Buches Foyer 1. Etage, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

Öffnungszeiten: Mo–Do 9–17 Uhr, Fr 9–15 Uhr

Sylvia Gerlach "Gesichter aus vier Jahrzehnten", 01.08.–31.10.2018

 

Ihre Gesichter sind ehrlich und sensibel, in verschiedenen Techniken dargestellt. Sie leben in den verschiedenen Zeiten, durch die sie geprägt wurden und die sie beeinflusst haben. Sie geben dem Betrachter Antworten zu ihrem Sein.

 

Ab dem 1. August werden die Werke Leipziger Künstlerin in der en passant Galerie der GEDOK-Gruppe Leipzig, im Foyer der 1. Etage im Haus des Buches ausgestellt.

 

GEDOK en passant Galerie, Haus des Buches Foyer 1. Etage, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

Öffnungszeiten: Mo–Do 9–17 Uhr, Fr 9–15 Uhr

 

 

 

Einweihung des GEDOK Via Regia Begegnungsortes an der Freiluftgalerie "Alte Salzstraße" in Leipzig-Plagwitz

08.Juli 2018, 15:00 Uhr

 

 

Am 8. Juli 2018, 15 Uhr wird der erste Begegnungsort an der Via Regia in der Alten Salzstraße Leipzig im Leipziger Westen eröffnet werden. Gemeinsam mit dem Ev.-Luth. Friedhofsverband verbinden dabei GEDOK-Künstlerinnen Kunst mit Geschichte.

 

Nach einem in der ersten Juliwoche 2018 durchgeführten Plenair  auf dem Parkfriedhof entsteht ein mit Kunst-Sitz-Objekten gestalteter Begegnungsort an der Freiluftgalerie "Alte Salzstraße" Leipzig-Plagwitz. An diesem öffentlichen Informationspunkt mit Stempelmöglichkeit wird somit ein Stück des historischen Kultur- und Handelsweges Via Regia touristisch wiederbelebt. 

 

Alte Salzstraße 25, Leipzig-Plagwitz

Nebeneingang zum Ev. -Luth. Parkfriedhof, hinter der Baumwollspinnerei 

Eintritt: frei

 

Aufschlagen – Das Buch als Kunstobjekt

04. Juli bis 28. August 2018

 

Die aktuelle Jahresausstellung der GEDOK-Gruppe Leipzig/Sachsen e. V. führt unter diesem Titel Kunstwerke aus den verschiedensten Medien zusammen. Darunter sind auch spartenübergreifende Gemeinschaftsprojekte. In den Arbeiten der Künstlerinnen wird das Buch als Schnittstelle verstanden und als Kunstwerk erlebbar gemacht.

 

Die Ausstellung im Haus des Buches soll anregen, über den Stellenwert des gedruckten Buches und des Lesens als solches nachzudenken und stellt auch die Frage, ob das Buch im digitalem Zeitalter verschwinden oder weiterhin Bestand haben wird.

 

Schirmherr der Ausstellung ist Michael Fernau,der Direktor der Deutschen Nationalbibliothek. Gemeinsam mit Kuratorin Heidi Stecker und Kunstwissenschaftlerin Dr. Carla Wagner bildete er auch die Jury, welche die Arbeiten für die Ausstellung auswählte.

 

Haus des Buches, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

Öffnungszeiten: Mo bis Do 9–17 Uhr, Fr 9–15 Uhr

Eintritt: frei

 

GEDOK-Kunstausstellung im Schönen Garten,

10.06.-15.08.2018 

 

Während der Sommermonate sind im Garten der Familie Gräfe zahlreiche Skulpturen und Installationen von unseren Künstler*innen zu besichtigen. Neben Dagmar Zehnel und Friederike Fuchs präsentieren in der Gartenausstellung auch Ursular Nollau, Kerstin Krieg und Christina Heidemann ihre Werke. 

 

Vom 10. Juni bis 15. August steht Gartentür an jeden ungeraden Sonntag von 14:00 - 18:00 Uhr für Interessierte offen. Eine private Führung kann auf Anfrage arrangiert werden.

 

Schöner Garten der Familie Gräfe, Bechsteinweg 4, 04277 Leipzig, Deutschland 

Eintritt: frei

 

 

 

»Traumgespinste« 7. Konzert der GEDOK-Reihe Schattenklang

29. Juni 2018, 19:30 Uhr

 

Vier Musikerinnen der Gedok-Gruppen NiedersachsenHannover und Leipzig haben sich zum GEDOK–Art~Quartett zusammengefunden.

 

Sabine Bleier, Ursula Daues, Brunhild Fischer und Nicola Köweker spielen gemeinsam Werke der selten zu hörenden Komponistinnen Cécile Chaminade (1857–1944), Ursula Daues (*1968), Violeta Dinescu (*1953), Ursula Keusen-Nickel (*1932), Felicitas Kuckuck (1914–2001), Anna Amalia von Preußen (1723–1787) und Helga Weigert (*1929).

 

Georg Teichert, der Gleichstellungsbeauftragte der Universität Leipzig, moderiert den Abend. 

 

Alte Handelsbörse

Naschmarkt 2

04109 Leipzig 

 

Eintritt: 10,00/5,00 Euro

 

Karten an der Abendkasse,

Vorverkauf im Café Ella, Hirzelstr. 34, 04229 Leipzig.

Reservierungen unter gedok-leipzig@gmx.de oder telefonisch unter 03419954167.

 

Sigrid Schmidt "Dissonanzen", 03.05.–31.07.2018

 

Mit Hilfe der Sandwichtechnik, also dem Überlagern unterschiedlicher Fotografien, versucht Sigrid Schmidt Dinge aus dem üblichen Beziehungsgefüge herauszulösen und damit den Bildern einen veränderten Sinngehalt zu geben. So entstehen oft hintergründige oder auch poesievolle neue Sichtweisen auf unseren Alltag und unsere Umwelt.

 

Ab dem 3. Mai werden die Werke Leipziger Künstlerin in der en passant Galerie der GEDOK-Gruppe Leipzig, im Foyer der 1. Etage im Haus des Buches ausgestellt.

 

GEDOK en passant Galerie, Haus des Buches Foyer 1. Etage, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

Öffnungszeiten: Mo–Do 9–17 Uhr, Fr 9–15 Uhr

Ich will selber mein Schicksal sein - Lyrik - Prosa - Musik,

01.06.2018

 

PROGRAMM

Sonatine e-moll 1. Satz (Max Reger) Michael Stolle, Klavier

 

„Sie“ (aus „Ist das die Liebe? Kleine psychologische Erzählungen und 

Betrachtungen“,1896)  Sibylle Kuhne, Schauspielerin

 

„Amselliedchen“ (Max Reger, Text E.A.,1912)  Birgit Wesolek, Sopran und Michael Stolle, Klavier

 

„Die neue Scheherazade“ (Aus dem Vorwort ,1913) / „Das Buch der Liebe“ (gekürzt, unveröffentlicht)  Sibylle Kuhne, Schauspielerin

 

„Klage“ (Max Reger, Text E.A.,1912) Birgit Wesolek, Sopran und  Michael Stolle, Klavier

 

Und die Seele flüstert mich sich (aus: Sehnsucht, 1898) / An Friedrich Nietzsche zum 25. August 1910 (10. Todestag) Sibylle Kuhne

 

Elsa Asenijeff: Schriftstellerin – Dichterin – Philosophin Rita Jorek

 

„Blume an den Frühling“ (R. von Mojsisovics, Text E.A.,1912) Birgit Wesolek, Sopran und  Michael Stolle, Klavier

 

„Ach, dieses Weibsdasein“ (aus „Tagebuchblätter einer Emancipierten“, 1902) / „Dem Allvereinten“ (aus: Die neue Scheherazade, 1913) / „Die Übermenschen“ (aus „Hohelied an den Ungenannten“,1914 / „Sonne“ (aus: Die neue Scheherazade, 1913)  Sibylle Kuhne, Schauspielerin

 

„Nachtbild“ (Roderich von Mojsisovics, Text E.A.,1912)  Birgit Wesolek, Sopran und Michael Stolle, Klavier

 

„Wo ist die Seele“ (aus „Tagebuchblätter einer Emancipierten“, 1092) Sibylle Kuhne, Schauspielerin

 

Arabesque Nr. 1 (Claude Debussy) Michael Stolle, Klavier 

 

Nietzsche Dokumentationszentrum Naumburg, Jakobsmauer 12, 06618 Naumburg 

Beginn: 19:30Uhr

Eintritt: 12€ / 8€

 

"Persönlichkeit und Stimme" - ArbeitsKunstRaum bei Sibylle Kuhne, 15.05.2018

 

Im Beruf und in der Öffentlichkeit gewinnen Sie an Präsenz und Aufmerksamkeit durch Ihr sicheres Auftreten und Ihre geschulte, angenehme Stimme. Im Seminar lernen Sie Ihre Stärken zu erkennen und auszubauen, eventuelle „Macken“ abzubauen und sich zu öffnen.

Atemtraining und andere praktische Übungen, zu denen auch die freie Rede gehört, vermitteln Ihnen das notwendige Rüstzeug für den Alltag.

Dieses Seminar hilft Ihnen, Ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

 

Ziel des Seminars ist ein bewusster positiver Umgang mit Stärken und vermeintlichen Schwächen. Sichtbare und hörbare Verbesserung in Auftritt und Vortrag oder Streitgespräch.

Bringen Sie bitte konkrete Fragen mit. 

 

15.05.2018, 16 Uhr

Nikolaistr. 18, 04109 Leipzig

mit Voranmeldung an: mail@sibylle-kuhne.de

 

"Ich will selbst mein Schicksal sein" - Elsa Aseniheff, Schriftstellerin - Dichterin - Philosophin, 31.05.2018  

 

Elsa Asenijeff (1867–1941) zählte zu den ersten weiblichen Studierenden der Leipziger Universität und beschäftigte sich intensiv mit den Werken Friedrich Nietzsches. Davon beeindruckt setzte sie sich gesellschafts-kritisch mit ihrer Zeit, besonders mit der Situation der Frauen auseinander und übte Kritik am Wissenschaftsbetrieb. Wie Else Lasker-Schüler mit ihrem Dichterkreis in Berlin begründet sie in Leipzig gemeinsam mit Walter Hasenclever und Kurt Pinthus den literarischen Expressionismus. Männer wie ihr Lebensgefährte Max Klinger (1857-1920) und der Dresdner Fabrikant Karl August Lingner (1861-1916) inspirierten sie zu erotischer Liebeslyrik. Das Leipziger Museum der bildenden Künste besitzt Max Klingers Porträtbüste in Gips (ein Bronzeguss befindet sich als Leihgabe des Museums im Klingerhaus Großjena) sowie gemalte und gezeichnete Bildnisse von ihr, Manuskripte und Briefe. In Bräunsdorf bei Freiberg, wo sie starb, wurde 2011 ein Denkmal für sie errichtet. 

 

Mitwirkende am Programm Lesung und Sound

Sibylle Kuhne - Schauspielerin, Lyrik & Prosa 
Brunhild Fischer – Musikerin & Multiartkünstlerin, Musik, Improvisation & Klang 
Rita Jorek – Herausgeberin von Werken Elsa Asenijeffs Leben und Werk

 

Galerie Koenitz Leipzig, Dittrichring 16, 04109 Leipzig 

Beginn: 19 Uhr

Eintritt: 10€

 

GEDOK unterwegs – „Tag der Städtebauförderung“, 05.05.2018  

 

Unter dem Motto "Stadterneuerung on Tour" wird jährlich Anfang Mai ein anderer räumlicher und thematischer Schwerpunkt zum Tag der Städtebauförderung in Leipzig gesetzt. In diesem Jahr stehen der Leipziger Westen mit seinen Ortsteilen Lindenau und Plagwitz sowie der Baumwollspinnerei im Fokus. Die GEDOK-Gruppe Leipzig/ Sachsen e.V. präsentiert in diesem Rahmen das Projekt "Freiluftgalerie Alte Salzstraße". 

 

Der Werk-Ort auf dem Parkfriedhof Leipzig-Plagwitz erweitert seit 2015 die künstlerische Auseinandersetzung um gesellschafts-politische Arbeitsthemen mit und in einem urbanen Umfeld. Durch die Zusammenarbeit der Künstlerin-nen mit dem VIA REGIA Begegnung raum Sachsen, dem Evangelisch-Lutherischen Friedhofsverband und dem umliegenden Stadtteil bis hin zu inter-nationaler Vernetzung entsteht eine Synergie, der die Außenwirkung aller nachhaltig positiv verändert.

 

Weitere Informationen zum gesamten Tag der Städtebauförderungen gibt es hier

 

Bauwollspinnerei, Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig

Tag der Städtebauförderung: 13 - 17 Uhr

Beginn der Führung „Freiluftgalerie Alte Salzstraße“: 16:30 Uhr

 

Hommage an Elsa Brändström - Der Engel von Sibirien, 22.03. – 15.04.2018

 

Anlässlich des 130. Geburtstages Elsa Brändströms wird am 22. März die dritte Station der Ausstellung "Hommage an Elsa Brändström - Der Engel von Sibirien“ in der Klosterkirche Grimma von Petra Löschke, Schwedische Honorarkonsulin Sachsen/Sachsen-Anhalt sowie Konstanze Morgenroth, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Leipziger Lands eröffnet werden.

 

Bonner und Leipziger GEDOK-Künstlerinnen haben sich intensiv mit dem facettenreichen Leben von Elsa Brändström auseinandergesetzt und Werke geschaffen, die an das Wirken dieser einzigartigen Frau erinnern sollen. Die 70 Arbeiten, Gemälde, Objekte und Installationen dieser Ausstellung spiegeln eindrucksvoll die Komplexität und die vielseitigen Komponenten Brändströms wieder. 

 

22.03. – 15.04.2018

Klosterkirche Stankt Augustin, Klosterstraße 1, 04668 Grimma

Öffnungszeiten: Do – So 15 - 18 Uhr

Jelena Radosavljevic "Anderswo", 01.02. – 31.04.2018

 

Der Titel "Anderswo" vereinigt die Gemälde von Jelena Radosavljevic inhaltlich. Sie sind entstanden als Bruchstücke der Phantasie, Träume, Gedanken, Eindrücke die sich auf der Leinwand noch ganz anders entfaltet haben und eigene Geschichten erzählen.

 

01.02. – 31.04.2018

GEDOK en passant Galerie, Haus des Buches Foyer 1. Etage, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

Öffnungszeiten: Mo–Do 9–17 Uhr, Fr 9–15 Uhr

 

16.02.2018, 16 Uhr Künstlerinnengespräch

 

 

Leipzig liest - Lyrik im Schlösschen: In diesen prosaischen Zeiten, 16. März, 17 Uhr 

 

Im Rahmen von Europas größtem Lesefest "Leipzig liest" gestalten die GEDOK-Künstlerinnen Jutta Pillat, Grit Kurth, Linde Unrein, Brunhild Fischer (Querflöte) und Doris Linde (Viola da Gamba) eine Lesung mit Musik im Gohliser Schlösschen.

 

Freitag, 16. März, 17 Uhr 

Gohliser Schlösschen, Menckestr. 23, 04155 Leipzig

 

Der Engel von Sibirien – Elsa Brändström 02.03.–18.03.2018

 

Die Humanistin Elsa Brändström (1888–1948) und ihr herausragendes Engagement für Flüchtlinge bildet die Grundlage der Ausstellung. Im Jahre 2018 jähren sich das Geburtsjahr und das Todesjahr dieser Ikone der Menschlichkeit. Mit dem überspannenden Thema schlagen wir eine Brücke zur heutigen Situation von Menschen, die in unserem Land Schutz und Frieden suchen.

 

40 Künstlerinnen der GEDOK Gruppen Leipzig und Bonn haben mit unterschiedlichsten Techniken ein breitgefächertes Oeuvre zu diesem Thema erarbeitet. Die Gemeinschaftsausstellung der GEDOK Gruppen Leipzig und Bonn wird kuratiert von Waltraud Pritz (Bonn) und Brigitte Blattmann (Leipzig). Es erscheint ein Katalog anlässlich der Ausstellung.

 

Nach der ersten Etappe im Frauenmuseum Bonn wird sie nun im Tapetenwerk Leipzig gezeigt. Im Anschluss wird sie in der Klosterkirche Grimma zu sehen sein.

  

02.03. – 18.03.2018

Tapetenwerk, Halle CO1, Lützner Str. 91, 04177 Leipzig 

Öffnungszeiten: Mi–So 14–18 Uhr

 

 

 

Veranstaltungen im Rahmen der Ausstellung

 

Eröffnung am Freitag, den 02. März 2018 ab 18.30 Uhr

Mit Reden von Brunhild Fischer, Waltraud Pritz und Petra Löschke (Schwedische Honorarkonsulin Sachsen/Sachsen-Anhalt), sowie einer Performance von Beate Körner und einer Live-Komposition von Brunhild Fischer.

 

Festakt zum 70. Todestag von Elsa Brändström

am Sonntag, den 04. März 2018 ab 15 Uhr

Mit einer Rede von Petra Löschke (Schwedische Honorarkonsulin Sachsen/Sachsen-Anhalt) sowie einer Live-Komposition von Brunhild Fischer

 

Lesung & Musik am 11. März 2018 ab 15 Uhr

"Machen wir es uns etwas ungemütlich", Lesung & Musik von und mit Gisela Kohl-Eppelt

 

Finissage am 17. März 2018 ab 17 Uhr

"Flechten" Lesung & Musik im Rahmen von "Leipzig liest" mit Barbara Schibli (GEDOK Förderpreisträgerin 2017) und musikalischen Improvisationen von Brunhild Fischer

 

25 Jahre GEDOK Sachsen: „Überlagerungen“

 

Seit einem Vierteljahrhundert stärkt die GEDOK Gruppe Leipzig/Sachsen e.V. die Position von Künstlerinnen aller Sparten in unserer Region. Zum Jubiläum zeigen die Mitglieder in einer von Elke Pietsch und Kerstin Pfefferkorn kuratierten Auswahl die Vielfalt ihrer Arbeitsweisen zwischen Poesie, Malerei, Musik und Bildhauerei.

Im Rahmen der Eröffnung findet auch die Verleihung des 10. Isolde-Hamm-Preises statt.

 

Festveranstaltung zum Jubiläum mit Verleihung des 10. Isolde-Hamm-Preises am 02. Dezember 2017 um 14 Uhr

Öffnungszeiten: Mo/Di/Do/Fr: 11 bis 18 Uhr, Mi 11 bis 20 Uhr, Sa 10 bis 18 Uhr

boesner Projektraum, Spinnereistraße 7, 04179 Leipzig