Aktuelle Veranstaltungen

Hier ist eine Auswahl aktueller Veranstaltungen der GEDOK Mitteldeutschland e. V. und ihrer Mitglieder. Einen Überblick über die für 2021 geplanten Veranstaltungen erhalten Sie aus unserem Jahresflyer, der im Januar 2021 erscheinen wird. Vergangene Veranstaltungen befinden sich unter Vergangenes; ältere Projekte finden sich im externen Archiv. Gerne können uns auch Veranstaltungen mitteilen, über die wir über unsere Kanäle informieren.

 

GEDOK en passant Galerie Künstlerinnen-gespräch mit Nori Blume zur Ausstellung »Why arew your here?« am 22. September ab 16:00 Uhr im Haus des Buches, Leipzig

 

Die Künstlerin wird über ihre Werke, ihre künstlerische Intensionen und ihre Arbeitsweise mit den Gästen ins Gespräch kommen.

Gezeigt werden bisher nicht gezeigte Arbeiten aus der Zeit des Lockdowns, eine Reihe von Zeichnungen und ein Kurzfilm der in Leipzig lebenden Künstlerin Nori Blume.

 

Die Ausstellung geht noch bis 30. September 2021.

 

 

Hinweis

Der Besuch und die Teilnahme am Gespräch sind voraussichtlich begrenzt. Um eine vorherige Anmeldung wird deshalb gebeten.

per E-Mail: gedok.leipzig@gmx.de oder telefonisch: 0341 2230080

 

Vernissage zu "Plastik - Objekte - Installationen" von Ute Hartwig-Schulz 

 

20. Juli 2021, 18:00 Uhr, Garten des Schillerhaus Leipzig, Menckestraße 42, 04155 Leipzig

 

Der idyllische Bauerngarten des Schillerhauses in Leipzig-Gohlis lockt in diesem Sommer mit einer besonderen Präsentation: Zwölf Skulpturen der Bildhauerin Ute Hartwig-Schulz erinnern an bedeutende Frauen der Leipziger Kulturgeschichte.

 

Das Stadtgeschichtliche Museum knüpft damit an die Ausstellung der GEDOK Mitteldeutschland vom Herbst 2020 an, bei der 21 Künstlerinnen in den historischen Räumen des Alten Rathauses starke Zeichen gegen die vorherrschende Unsichtbarkeit von Frauen in der männer-dominierten Geschichtsschreibung setzten.

 

Begrüßung: Ulrike Dura, stellv. Direktorin Stadtgeschichtliches Museum Leipzig &  Wilma Rambow, Leiterin Schillerhaus

Einführung: Michaela Weber, GEDOK Mitteldeutschland e.V. 

Musik: Marion Quitz mit Gitarre, Gesang & Harfe

Die Künstlerin selbst wird anwesend sein.

Maria Cornelia: »geschlossene Augen 2«, Selbstportrait
Maria Cornelia: »geschlossene Augen 2«, Selbstportrait, 2016 48 cm x 50 cm, Pigmente mit Fixativ auf gebrauchter Hartfaser-Pallette

»Was soll das?«


Der Titel »Was soll das?« ...  lässt alles offen, thematisiert aber zugleich Fragen des Alltags, aktueller gesellschaftlicher und politischer Umbrüche, subjektive Sichtweisen auf die Kunst sowie Erfahrungen künstlerischer Praxis. Gezeigt werden Kunstwerke aus den Bereichen Malerei, Druckgrafik, Zeichnung, Fotografie sowie Objekte z.B. aus Keramik. Weitere Infos zur Vbkth-Ausstellung «WAS SOLL DAS?« in Erfurt (5.Juli bis 31. Juli 2021, Haus zum Bunten Löwen, Krämerbrücke 4, 99084 Erfurt) gibt es hier

Mit dabei ist unser GEDOK-Mitglied Maria Cornelia (Weimar) mit ihrem Werk  »geschlossene Augen 2«, Selbstportrait, 2016
48 cm x 50 cm, Pigmente mit Fixativ auf gebrauchter Hartfaser-Pallette. Ihre Gedanken dazu sind:

»Was soll das? Dies ist eine Konzeptarbeit.
Meine Hauptthemen sind Selbstportraits und Wahrnehmung.
In den Selbstportraits untersuche ich, auf welche Arten man einen Menschen portraitieren kann. In den Wahrnehmungsstudien habe ich untersucht, wieviel ich von mir selber sehe, ohne in den Spiegel zu schauen: Wir sehen dann nämlich immer nur Teile von uns, z. B. nie unseren Rücken. Aber wir sehen tatsächlich auch mehr von uns, als uns bewusst wird. Diese Teile der Wahrnehmung werden ausgeblendet, um nicht zu stören (wie im sonstigen Leben auch).
Bei dieser Arbeit hier geht es darum, dass wir uns auch sehen, wenn wir die Augen schließen, ganz wortwörtlich, denn es scheint Restlicht durch unsere geschlossenen Augenlider. Wir sehen manchmal Adern, Pünktchen und unser Gehirn fügt Muster hinzu, die sehr bunt sein können.«

Schatz & Schande

Re-Start Musiktheater mit Schatz & Schande. Eine Volkslieder-Theaterrevue der Liebe.

 

Schlager, Würste, Jazz, Pop, Glücksspiele und Volksmusik im GEWANDHAUS LEIPZIG! Wir feiern gemeinsam ein theatrales Vereinsfest, schönste Volkslieder modern arrangiert und leidenschaftlich vorgetragen! Ein Musiktheater-Thriller über Liebe & Leid und eine Kulturkritik eines jungen Musiktheater-Ensembles mitten in der Krise.

 

 

Mit dabei sind: Leonie Sowa, Philipp Rücker, Milena Gürtler, Kay Liemann, Annika Frick, Clemens Reichmann, Steffen Roth, Felix Klingner

Los geht's am 15. Juli 2021, 20 Uhr 

 

Veranstaltungsort ist das Gewandhaus Leipzig, Mendelssohn Saal, Augustusplatz 8, 04109 Leipzig
Weiter Informationen gibt es hier >>>>

GEDOK Kunst vor Ort mit dem internationalen Symposium "Gespiegelte Zeit" unter der Schirmherrschaft Dr. Skadi Jennicke, Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur der Stadt Leipzig

 

1. Juli bis 11. Juli 2021, Parkfriedhof Plagwitz, Stockmannstr. 13, 04179 Leipzig

 

Gedanken zum Thema »Gespiegelte Zeit«

Text von Maria Cornelia

»Spiegel können verzerren, können trüb sein oder gnadenlos realistisch. Sie kommen in Kunstgeschichte, Legenden und Märchen vor. Wird die Symmetrie, die ein Spiegel erzeugt, gebrochen, dann entsteht Individualität. Empathie und Selbstbewusstsein begründen sich wissenschaftlich in den Spiegelneuronen. Verliebte möchten die Zeit anhalten, Warten kann ewig dauern. Etwas konkreter sind Tag und Nacht oder die Jahreszeiten, objektiver sind Kalender oder Atomuhren. Sicher ist der Tod. 

 

Bis dahin haben wir Vorstellungen von Kindheit, Jugend, Alter. Wir erinnern uns an Vergangenes, versuchen in der Gegenwart zu leben, machen Zukunftspläne und unterliegen dem Zeitgeist.«

 

In diesem Jahr sind es Künstler:innen verschiedener Sparten, die zum Thema »Gespiegelte Zeit« ihre Idee entwickeln, diskutieren, umsetzen und zum Abschluss öffentlich präsentieren. Interessierte sind eingeladen während des Symposiums oder zur Abschlusspräsentation mit den Künstler:innen ins Gespräch zu kommen. Die Jury entschied sich für folgende Künstler:innen: Nawar Alhusari (Installation), Jana Beerhold (Mosaikinstallation), Brunhild Fischer (Musik und Komposition), Olaf Klimpel (Audiokunst), Petra Herrmann (Installation), Anna Kaleri (Performative Lyrik), Kerstin Krieg (Installation), Irena Paskali (Grafik), Jelena Radosavljevic (Malerei), Susanne Werdin (Malerei), Lisa Wölfel (Malerei, Installation)

Der Jury gehörten an: Dr. Carla Wagner, Sachgebietsleiterin Kunst, Kultur, Kreativität, VHS Leipzig; Julianne Csapo, Pilotenküche; Ulrike Dura, Kuratorin, Stadtgeschichtliches Museum Leipzig; Susanne Petri, Kuratorin, Museum der bildenden Künste Leipzig; Stefan Moosdorf, Ev. Luth. Friedhofsverband Leipzig

Mitwirkende vor Ort: Sef Albertz (Komposition), Laura Bierau (Führung), Nori Blume (Social Media und Videodokumentation) Luis-Leonard Fischer (Musik), Ingeborg Freytag (Musik), Milena Gürtler (Musik), Sylvia Gerlach (Malerei), Gisela Kohl-Eppelt (Malerei), Anna-Maria Maak (Musik), Dagmar Zehnel (Projektkoordination), Katharina Zönnchen (Malerei)

 

Termine zur Ausstellung

             // Mittwoch, 7. Juli, ab 15:00 Uhr - Rundgang mit Dagmar Zehnel

Als Projektkoordinatorin führt die in Leipzig lebende und arbeitende Künstlerin Dagmar Zehnel durch die auf dem Parkfriedhof Plagwitz entstandene Freiluft-Galerie und lädt zu Begegnungen mit den Künstler:innen ein.

// Freitag, 9. Juli, 15:00 - 17:00 Uhr - Kompositionswerkstatt mit Anna Maria Maak am Flügel und dem Komponisten Sef Albertz, Für die Teilnahme ist eine Anmeldung unter gedok.leipzig@gmx.de erforderlich.

// Sonntag, 11. Juli 2021, ab 14 Uhr KONZERT – PROGRAMM – ENTWURF - Präsentation der Werke

Die Veranstaltung wird, neben der Präsentation der Ergebnisse des Symposiums, Musik und Lyrik für Interessierte bereithalten.

Beginn

Draußen im Freien

Begrüßung/ Danksagung

Zum Symposium 

Innen, in der Kapelle 

Drei Gedichte von 

von draußen nach innen

innen

von innen nach außen 

Rundgang 

14:00 Uhr

Impro 1 "Zeit"

Petra Kießling, Vorsitzende der GEDOK Mitteldeutschland e.V. 

Dagmar Zehnel, Projektkoordinatorin

Konzert am Flügel - Stücke dreier Komponist:innen

Gisela Kohl-Eppelt, Multitalent

Impro 2 - "Spiegel I"

Impro 3 - "Spiegel II"

Impro 4 - "Werden - Vergehen" 

ab 15:30 Uhr mit Laura Bierau

 

Mitwirkende Künstler:innen

Brunhild Fischer - Querflöte - Komposition

& Olaf Klimpel - Audiokunst – Technik

Luis-Leonard Fischer - Voce - Synthesizer - Sound

Ingeborg Freytag - Drums, Voce, Geige, Loops, Sound

Milena Gürtler - Voce - Performance – Darstellung

Anna-Maria Maak - Flügel /Klavier

Gisela Kohl-Eppelt, Lyrik


Zu allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

 

GEDOK Jahresausstellung 2021 "Die Freiheit frei zu sein" - Edith Mendelssohn-Bartholdy unter der Schirmherrschaft Prof. Dr. Thomas Höpel

 

7. Juli bis 26. August 2021, Haus des Buches/ Literaturhaus Leipzig 

 

Der Titel der diesjährigen Ausstellung: „Die Freiheit frei zu sein“ lenkt den Blick auf das Leben von Edith Luisa Ida Mendelssohn-Bartholdy (06.01.1882-09.07.1969) im Ganzen, als Inspiration; mit allem wofür sie sich mit großer Hingabe eingesetzt hat, aber auch auf sie privat, mit ihren Wünschen, Sehnsüchten, Erlebtem ...

 

Sie lebte und arbeitete von 1910 bis 1932 in Leipzig: ist Kunsthändlerin, eine der ersten Frauen, die in das Leipziger Stadtparlament einzog. Sie engagierte sich auf vielfältige Weise für soziale, kulturelle und frauenpolitische Probleme engagierte und gründete 1930 die GEDOK Regionalgruppe in Leipzig. In gutbürgerlicher Stellung hatte sie nicht nur die „Freiheit“ Ideen zu entwickeln, sondern erreichte es, sich politisches Gehör zu verschaffen und Konzepte zu verwirklichen. Ihre Persönlichkeit und Taten umfassen eine Vielfalt von Aspekten, die heute, genauso wie damals, aktuell sind.

 

Die Freiheit haben, (um) frei zu sein hat im Leben von Edith Mendelssohn-Bartholdy sicher eine bedeutende Rolle gespielt. Gleichzeitig hat das Thema in unserer Gesellschaft nichts von

seiner Wichtigkeit verloren. Als selbstverständlich und natürlich gilt die Freiheit. Jedoch hat man das Gefühl, stets dafür „kämpfen“ zu müssen.

 

 

Es ist spannend, wie die Künstlerinnen in ihren Werken die Erinnerungen an eine außergewöhnliche Frau, ein bewegtes Dasein und die eigenen Visionen von der Freiheit darstellen.

 

 

Termine zur Ausstellung

  • Dienstag, 6. Juli, ab 19:30 Uhr - Vernissage im Literaturcafé

Begrüßung: Petra Kießling, Vorsitzende der GEDOK Mitteldeutschland

Statement: Prof. Dr. Thomas Höpel

künstlerischer Beitrag: Trio „ISLE OF SOUNDS“, Marion Quitz, Conny Bengsch, Lutz Ambrosius

Moderation: Sibylle Kuhne

 

  • Donnerstag, 26. August, ab 19:30 Uhr - Finissage mit Verleihung des ISOLDE-HAMM-PREISES im Literaturcafé

Begrüßung: Brigitte Blattmann, Vorsitzende des Kuratoriums der ISOLDE-HAMM-STIFTUNG

Laudatio für die 14. Preisträgerin der ISOLDE-HAMM-PREISES, Christine Rietzke, Frauenkultur e. V.

Preisverleihung, Brigitte Blattmann

künstlerischer Beitrag: DIE FREIHEIT FREI ZU SEIN - MUSIK // IMPROVISATION für Flöte & Klavier, Stimme & Körper 

Brunhild Fischer, Ursula Daues

zudem offene Gesprächsrunde mit den anwesenden Künstlerinnen

 

Zu sehen sind Ausstellung sowie Veranstaltungen im Haus des Buches/ Literaturhaus Leipzig, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9:00 bis 17:00 Uhr

Anmeldung unter: gedok.leipzig@gmx.de

 

Zur Ausstellung wird ein Katalog für eine Schutzgebühr 5 € von herausgegeben. Dieser ist direkt bei der GEDOK Mitteldeutschland erhältlich und kann unter gedok.leipzig@gmx.de bestellt werden.

 

Die Ausstellung wird gefördert

Vom Kulturamt, dem Referat für Gleichstellung von Frau und Mann sowie der Sparkasse Leipzig.

GEDOK en passant Galerie »Why are you here?«

Ausstellung von Nori Blume

vom 26. Juni bis 30. September 2021 im Haus des Buches,

Foyer 1. Etage, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

 

Ausgestellt werden bisher nicht gezeigte Arbeiten aus der Zeit des Lockdowns, eine Reihe von Zeichnungen und ein Kurzfilm der in Leipzig lebenden Künstlerin Nori Blume

Zudem kann der Livestream über unseren Youtube-Channel angeschaut werden. >>>  

Die Ausstellung Montag bis Freitag, 9:00 - 17:30 Uhr besichtigt werden. Der Eintritt ist frei. Spenden sind herzlich willkommen. 

22. September 2021, 16 Uhr - Künstlerinnengespräch

Fachtag Bildende Kunst Sachsen - Künstlerhäuser // Künstlerräume

 

Am 8. Juli findet der Fachtag Bildende Kunst Sachsen zum Thema Künstlerhäuser // Künstlerräume statt. Er stellt Künstlerhäuser als Orte der Entstehung von Kunst, aber ebenso in ihren gesellschaftlichen und soziokulturellen Wechselwirkungen in den Blickpunkt. Erörtert werden Fragen nach den Potenzialen, Perspektiven sowie bestehenden Problemlagen. In einem Vortrag, in Podiumsdiskussionen und Praxisbeispielen wird ein weiter Bogen geschlagen zur Bedeutung von Künstlerhäusern vor dem Hintergrund individualisierter künstlerischer Arbeitspraxis sowie kollaborativer und partizipativer Wirksamkeit. Mit Fokus auf die Trägerschaft von Kunstproduktion einerseits und Kulturvermittlung bzw. kultureller Bildung andererseits wird die besondere Stellung von Künstlerhäusern zwischen Produktions-, Begegnungs- und Gastgeberort auf lokaler, regionaler und internationaler Ebene diskutiert.

 

Das vollständige Programm findet sich auf unserer Website.

Von Kairo nach Karl-Marx-Stadt

Fotoausstellung zu studentischen Lebenswelten im Kalten Krieg

im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Wissensbeziehungen im ideologischen Raum (Ideoscape): Mobilität von Studierenden aus dem Nahen Osten in die Staaten des Ostblocks, 1950er Jahre bis 1991“ des Orient-Instituts Beirut (OIB) ist ab sofort im DDR-Museum Berlin die Fotoausstellung "Vom Nahen Osten in den Ostblock - Studentische Lebenswelten im Kalten Krieg" zu sehen. 

 

Auf 18 Tafeln mit Texten und zahlreichen Fotos sind dort neben allgemeiner Information zu ausländischen Studierenden im Ostblock und insbesondere in der DDR konkrete Lebensläufe, Aktivitäten, Wissensbeziehungen und Lebenswelten von arabischen Kunststudierenden in der DDR, Polen und UdSSR zu sehen. Mehrere Tafeln sind den Frauen gewidmet, die zum Studium in die Länder des Ostblocks kamen. Gezeigt werden auch die Erfahrungen der in Leipzig lebenden Malerin Mona Ragy Enayat, die über ein Stipendium zum Studium in die DDR kam. 

 

Weitere Information zur Fotoausstellung "Vom Nahen Osten in den Ostblock - Studentische Lebenswelten im Kalten Krieg" des Orient-Instituts Beirut im DDR-Museum gibt es hier.

GEDOK en passant Galerie »Innenwelten - Außengestalten« - Künstlerinnengespräch Miriam Jordan zur Ausstellung

am 16. Juni, ab 16:30 Uhr

 

Die Werke von Miriam Jordan werden noch bis zum 21. Juni 2021 im Haus des Buches, Foyer 1. Etage, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig gezeigt.

 

Die aktuelle Ausstellung "Innenwelten - Außengestalten", zeigt Malerei der Leipziger Künstlerin Miriam Jordan. Der Titel der Ausstellung kündigt bereits an, dass es der Künstlerin um Emotionen geht, die zur Gestalt geworden sind. Eine farbintensive Auseinandersetzung mit dem Inneren kommt nach Außen und wird hier in einer kleinen Auswahl gezeigt. Die Ausstellung wurde aufgrund der aktuellen Lage bis zum 21. Juni 2021 verlängert.

Ob die Möglichkeit auf ein Künstlerinnengespräch im Verlauf der Zeit noch bestehen wird, muss abgewartet werden.

 

Hinweis

Der Besuch und die Teilnahme an einer Führung sind begrenzt und nur nach vorheriger Anmeldung möglich!

per E-Mail: gedok.leipzig@gmx de 

oder telefonisch: 0341 2230080

 

Eintritt frei, Spenden willkommen

 

GEDOK bei "Leipzig liest extra 2021" mit »Das Leben feiern!« - Musik & Poesie, um den Augenblick zu genießen

 

29. Mai 2021 im Gohliser Schlösschen, 

Menckestraße 23, 04155 Leipzig 

Die Veranstaltung findet im Oesersaal statt und wird live gestreamt.

 

Poetische Investitionen zur Ermunterung mit GEDOK-Künstlerinnen aus Bamberg, Schweinfurt und Leipzig.

 

Gerade jetzt wollen wir das Positive unseres Lebens musikalisch-literarisch erfahrbar machen. Wir wollen Mut machen und Zuversicht geben gegen Angst, Verzweiflung und Einsamkeit. Laßt uns singen, tanzen, feiern. Wir stoßen an auf die Liebe.

 

Autobiografisch motivierte Lyrik tragen die Literatinnen Dagmar Dusil, Gisela Kohl-Eppelt, Eva Lehmann-Lindenthal und Linde Unrein vor.

 

Die Musikerin Brunhild Fischer korrespondiert auf der Querflöte musikalisch mit den dichterischen Kompositionen.

 

Lyrische Versuche und Moderation: Schauspielerin Sibylle Kuhne.

Änderungen vorbehalten.

 

 

Zum Livestream über unseren You-Tube-Channel bitte hier entlang: >>>

Raum der Stille –  Ein temporäres Kunstobjekt an der A14 von Anna Holhauer

 

Das Projekt thematisiert den Umweltlärm durch die A14 und will Bürger zum Mitmachen einladen. Die Künstlerin Anna Holzhauer widmet sich mit ihrer begehbaren kapselförmigen Skulptur dem Problem Lärm an der Autobahn. Das Kunstwerk wird von allen Seiten durch Wirtschaftswege eingeschlossen und fügt sich in das Landschaftsbild ein. Im Inneren der Skulptur werden die Umgebungsgeräusche reduziert. Es entsteht ein Raum der Stille.

 

Erreichbar ist der Veranstaltungsort über die Autobahnabfahrt Mutzschen – 10 min Feldweg Richtung Windmühlen

 

Rückfragen unter: kuenstlergut@gmail com

mehr Informationen unter: www.facebook.com/AVierzehnLeiserStellen

 

 

 

"UNERZÄHLT UND UNBEZAHLBAR" –  Künstlerinnen intervenieren zur Stadtgeschichte 

 

Ein Kunstprojekt der GEDOK Mitteldeutschland e.V. im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig  

 

Informationen zum Ausstellungsprojekt, zu den Künstlerinnen sowie den Veranstaltungsterminen finden Sie auf der folgenden Seite. hier klicken   

 

»was bleibt« 27.06. - 15.08.2021

Bereits 2019 hatte beim Heidelberger Forum für Kunst ein Kölner Verein angefragt, ob die Bereitschaft bestehe, einen Beitrag zu „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ zu leisten. Das Heidelberger Forum für Kunst hat seine Teilnahme zugesagt und ein Konzept entwickelt, das von der Jury in Köln positiv bewertet wurde. Intention dieses Konzeptes ist es, eine umfangreiche Ausstellung mit zahlreichen künstlerischen Positionen zur vorgegebenen Thematik zu organisieren als ein kulturelles Statement gegen den zunehmenden Antisemitismus. Um möglichst viele unterschiedliche künstlerische Positionen zeigen zu können, wurde das kleine Format gewählt und die Teilnahme bundesweit ausgeschrieben, mit Erfolg: 391 Künstlerinnen und Künstler haben sich beworben, davon hat eine Jury für die Teilnahme 141 ausgewählt mit 337 Werken. Mit Sylvia Gerlach ist auch ein Mitglied der GEDOK Mitteldeutschland bei diesem wichtigen Projekt vertreten. Mehr Infos zum Projekt sowie zur Ausstellung in Heidelberg gibt es hier.

Künstlergut Prösitz

"Wunder der Welt"

Gisela Mühlsteff

 

Ausstellung September/Oktober 2020

Eröffung 13. September 2020, 15.00 Uhr

 

Begrüßung: Petra Kießling, Ute Hartwig-Schulz

 

Künstlergut Prösitz

04668 Grimma / OT Prösitz

GEDOK en passant Galerie »Meine Sorgen - Deine Sorgen« - Ausstellung von Gisela Kohl-Eppelt

 

ab 1. September bis 31. Oktober 2020 im Haus des Buches,

Foyer 1. Etage, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

 

Am 15. September 2020, ab16:30 Uhr findet eine Führung mit Künstlerinnengespräch statt.

 

 

Hinweis

Der Besuch und die Teilnahme an der Führung sind begrenzt und nur nach vorheriger Anmeldung möglich!

per E-Mail: gedok.leipzig@gmx de 

oder telefonisch: 0341 2230080

 

 

Eintritt frei, Spenden willkommen

 

+++ NEUER TERMIN +++ 

 

Edith Mendelssohn-Bartholdy (06.01.1882-09.07.1969)

- Was wir über sie wissen sollten! 

15. Oktober 2020, 17:00 Uhr, Haus des Buches, Saal 2 

 

Wir, die Mitglieder der GEDOK Mitteldeutschland e. V., kennen sie als Gründerin der GEDOK Ortsgruppe Leipzig im Jahr 1930. Als Kunsthändlerin und Kunstmäzenin war sie der Idee von Ida Dehmel (1870-1942) gefolgt und hatte diesen spartenübergreifenden Kunstverein hier gegründet, um die Lobby von Künstlerinnen zu verbessern. Dass dies nur ein Teil ihres aktiven Lebens und Wirkens ihrer Leipziger Zeit (1910-32) war, wussten wir bislang nicht! Rita Jorek, Herausgeberin, Publizistin, Journalistin und langjährige Vorsitzende der GEDOK war die Erste, die sich auf die Spurensuche begab und erreichte, dass nun ein Porträt auf den Internetseiten der Stadt Leipzig nachlesbar ist. Inzwischen forschte Prof. Dr. Thomas Höpel von der Universität Leipzig zu Edith Mendelssohn-Bartholdy, sammelte und veröffentlichte die vielseitigen Aktivitäten dieser aktiven und engagierten Frau, die u. a. zu den ersten Stadträtinnen zählte. Wir lernen eine bewundernswerte Persönlichkeit kennen, deren Leistungen zu wenig beachtet, aber für die gesellschaftliche Entwicklung der Stadt Leipzig nachhaltig wirkte.

 

Programm

Edith Mendelssohn-Bartholdy (06.01.1882 - 09.07.1969) - Was wir über sie wissen sollten! –

 

Begrüßung                             Petra Kießling, Vorsitzende

Rita Jorek                               Die GEDOK-Gründerin: Im Dienst schöpferisch tätiger Frauen

Prof. Dr. Thomas Höpel         Das kulturelle, soziale und politische Engagement von Edith Mendelssohn Bartholdy in Leipzig

Nachfragen und Diskussion

Moderation: Jelena Radosavljevic

 

 

Eintritt frei, Spenden willkommen

 

+++ VERLÄNGERUNG DER AUSSTELLUNG BIS ZUM 31. AUGUST 2020 +++

 

GEDOK en passant Galerie »Konzeptionelle Selbstporträts« - Ausstellung von Maria Cornelia

 

ab 4. Juni 2020 im Haus des Buches, Foyer 1. Etage, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

8. Juli, 16:00 Uhr Führung durch die Ausstellung

 

"In der Schule rügte mich der Lehrer, weil ich keine Vokabeln gelernt hatte. Ich antwortete ihm: Auswendig lernen ist langweilig, ich denke lieber! Kein Wunder, dass meine Arbeiten eher konzeptionell sind. Ich beobachte, stelle Fragen, verfolge Gedankenstränge, wie eine Spinne, die ein Netz webt. 

Ich bin also weder Malerin noch Fotografin..., viel mehr nutze ich Medien (jenseits von Technik) so, wie ich sie gerade brauche, bzw. wie sie für meine Projekte erforderlich und sinnvoll sind. Meist beginne ich bei mir selbst, als Mathematikerin oft kopflastig, aber ich lade dann Spontaneität und Zufall mit ein. Einige der Selbstporträts entwickeln sich zu Serien, andere werfen neue Fragen auf, einige bleiben nur Skizzen oder sind Solitäre. Ich halte manchmal inne, aber ich bleibe nicht stehen."

Hinweis

Der Besuch und die Teilnahme an der Führung sind begrenzt und nur nach vorheriger Anmeldung möglich!

per E-Mail: gedok.leipzig@gmx de 

oder telefonisch: 0341 22300808

 

GEDOK Kunstsymposium 2020

»Un-Fassbare Zeit«

 

 

vom 04. bis 12. Juli 2020 

auf dem Friedhof Leipzig-Plagwitz - Kapelle

Stockmannstraße 13, 04179 Leipzig [hinter der Spinnerei]

 

mit den KünstlerInnen:

Heinke Binder, Objekte

Bruhnhild Fischer, Musik

Jana Heistermann, Land-Art

Tobi Keck, Objekte

Inga Kerber, Land-Art

Gisela Kohl-Eppelt, Malerei, Lyrik

Maria Cornelia, Fotografie, Collage

Olaf Klimpel, Musiktechnik

Sibylle Kuhne, Schauspiel

Irena Paskali, Zeichnung, Video

Susanne Werdin, Malerei 

 

Unfassbare Dimension – Fassbares Bild. Ein Augenblick ins Vergangene oder ein Wunsch für das Zukünftige - schnell vorbei, ehe wir ihn gedanklich erfassen können. Vor dem inneren Auge tauchen Bilder von Orten, Situationen oder Menschen auf, werden Interpretationen fröhlicher oder trauriger Momente ohne die Chance sie zu verändern. Diese Gedankensplitter festhalten – quasi als feste Größen - soll im Symposium  künstlerisch dargestellt und zum Ausdruck gebracht werden. 

 

Fassbares Bild - Anfassbare Dimension. Zur Diskussion steht es, ebenfalls nachzufragen, wie die Werke auch multisensorisch vermittelt und z. B. zu taktilen Interpretationen. Es werden Werke in Bild, aber auch als Objekt und in anderen bzw. temporären Formaten für den öffentlichen Raum in Leipzig entstehen, die für ca. ein Jahr oder länger in der öffentlichen Freiluftgalerie gezeigt werden. Spartenübergreifend arbeiten KünstlerInnen der Musik, Darstellende Kunst wie Performance, Fotografie/ Videokunst und der Literatur. 

 

Neu in der GEDOK en passant Galerie »Ein Leben im Widerspruch« - Edith Müller-Schkeuditz (1921– 2006)

 

19. Mai 2020, 16:00 Uhr Führung durch die Ausstellung, Haus des Buches, Foyer 1. Etage, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig

 

Eine Künstlerin, ihre Liebe und ihr Leben in den gesellschaftlichen Gegensätzen des 20. Jahrhunderts 

 

Zu sehen sind Werke aus dem Nachlass der Künstlerin. Dieser wurde bis Anfang 2020 aufgearbeitet und gepflegt von ihrer Freundin und Weggefährtin, der im Januar verstorbenen Johanna Scharfenberg (1931 – 2020). Nach dem Tod von Johanna Scharfenberg gingen das gesamte Œuvre und der Nachlass der Künstlerin Edith Müller-Schkeuditz an die Stadt Schkeuditz. Eine Ausstellung in Kooperation mit der art kapella Schkeuditz, der Stadt Schkeuditz und GEDOK Mitteldeutschland e. V

 

Hinweis

Der Besuch und die Teilnahme an der Führung sind begrenzt und nur nach vorheriger Anmeldung möglich!

per E-Mail: gedok.leipzig@gmx de 

oder telefonisch: Phon: 0341 22300808

 

 

+++ BIS AUF WEITERES VERSCHOBEN +++

 

GEDOK unterwegs "Korrespondenzen" 

Finale zu LUX19: Frauenarbeit 

28. März 2020, 14:00 - 18:30 Uhr Markt und Rathaus Grimma

 

LUX19: Frauenarbeit kehrt nach einem intensiven und inspirierenden Jahr zurück nach Grimma. In lebendigem Austausch mit der Öffentlichkeit haben sich die Teilnehmerinnen* des Kunstprojektes dem Thema Frauenarbeit in vielfältiger Weise auseinandergesetzt. Die Abschlussveranstaltung "Korrespondenzen" bringt diese Stränge nun in einem Konzept zusammen, das speziell für und mit Menschen in Grimma entwickelt wurde. Alle Neugierigen sind herzlich eingeladen und können sich auf einige Überraschungen freuen!

 

 

 

 

Das erwartet Euch: 

 

ab 14:00 Stadtspaziergang mit Start ab Marktplatz 

ab 16:15 Szenische Lesung im Rathaussaal 

ab 18:00  Buchverkauf und Ausklang

 

LUX19 sind: Josephine Findeisen, Gabriele Lucie Freudenreich, Deborah Jeromin, Gabriele Juvan, Yvonne Kalinna, Beate Körner, Carola Lantermann, Irène Mélix, Dorothee Schabert, Regina Magdalena Sebald und Birgit Szepanski. 

 

LUX19: Frauenarbeit - Korrespondenzen ist ein Projekt der GEDOK Mitteldeutschland e.V. das in enger Zusammenarbeit mit dem Künstlergut Prösitz e.V. entsteht und von der Landesdirektion Sachsens gefördert wird.

 

ArbeitsKunstRaum "Tag der Druckkunst" 

bei Dagmar Zehnel 

15. März 2020, 16:30 - 21:00 Uhr Atelier Dagmar Zehnel

 

Am »Tag der Druckkunst«, dem Tag der Aufnahme künstlerischer Drucktechniken ins Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes durch die Deutsche UNESCO-Kommission, werden bundesweit hunderte von Veranstaltungen durchgeführt. Im Atelierhaus der Mädlervilla findet dazu ein ArbeitsKunstRaum von und mit Leipziger Künstlerinnen und Künstlern statt. Neben einer Ausstellung von Druckgraphiken, führen wir Gespräche über druckgraphisches Arbeiten im künstlerischen Alltag und tauschen unsere Erfahrungen über die Stellung der Druckkunst in der Gegenwartskunst aus.

 

Die dazugehörige Ausstellung  findet vom 15. März – 05. April 2020 

Atelierhaus Mädlervilla ist geöffnet: Mi./Do. 11:00 -15:00 Uhr 

+ So. 22./ 29.März + 05.April 2020 (Führung, 15:00 Uhr)

sowie nach Vereinbarung

  

Ateliehaus Mädlervilla + Atelier Dagmar Zehnel Hans-Dresch-Str. 2, 04177 Leipzig 

GEDOK unterwegs "Ich mach' mein Lied aus Stille" 

Programm mit frühen Briefen und Gedichten von Eva Strittmatter

gelesen von Sybille Kuhne

08. März 2020, 15:00 Uhr Gohliser Schlösschen, Leipzig

 

Eva Strittmatter, eine der populärsten Schriftstellerinnen der DDR, hätte in diesem Jahr 90. Geburtstag. Den feiert am Frauentag Schauspielerin Sibylle Kuhne mit einem spannungsreichen literarisches Porträt: Die naiv ins Leben stürmende Eva, ihr Tageslauf in Schulzenhof mit Kindern und berühmtem Ehemann, die tiefe, oft schmerzhafte Liebe zu Erwin bis hin zur ungeschminkt ehrlichen Witwe - erleben Sie in ihren Gedichten und Briefen - als säße sie mitten unter uns. … Wer Eva Strittmatter, ja, auch sich selber, besser kennenlernen möchte, der sollte diese Lesung nicht verpassen.

 

Karten: 15,50€/ 13,00€ zzgl. VVK-Gebühr

VVK: Musikalienhandlung M. Oelsner, Schillerstraße 5, Leipzig

Reservierung: kontakt@gohliser-schloss.de

 

 

Gohliser Schlösschen, Menckestraße 23, 04155 Leipzig

 

GEDOK en passant Galerie mit der

Gruppenausstellung "FONTANE - Frauen auf dem Weg" sowie dem Künstlerinnengespräch  

12. März 2020, 16:00 Uhr Haus des Buches, Leipzig

 

Eine Ausschreibung der GEDOK Brandenburg anlässlich des 200. Geburtstag Heinrich Theodor Fontane 2018 animierte fünf Künstlerinnen der GEDOK Mitteldeutschland e. V. wieder Bücher dieses bekannten Schriftstellers aus dem Regal zu nehmen, 

Geschriebenes nochmals nachzulesen und sich mit seinem Leben und Arbeiten auseinanderzusetzen.

 

Die entstandenen ausdrucksstarken Arbeiten von 

 

Ursula Bahr

Angelika Dietzel

Ute Hartwig- Schulz

Petra Herrmann

Dagmar Zehnel

 

werden noch bis zum 30. April 2020 in der en passant Galerie der GEDOK Mitteldeutschland ausgestellt sein. Für den 12. März 2020 ab 16:00 Uhr laden die Künstlerinnen zum Gespräch ein. 

 

Öffnungszeiten: Mo bis Freitag 9 bis 17:30 Uhr und zu den Veranstaltungen 

Haus des Buches Leipzig, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig, Foyer, 1. Etage

 

Eintritt frei, Spenden willkommen

Kunstsalon zu Ehren Ida Dehmels anlässlich ihres 150. Geburtstages, 25.­ – 26. Januar 2019, Salon Weimar

 

Ida Dehmel wurde am 14.1.1870 in Bingen am Rhein geboren. Sie kämpfte für das Frauenwahlrecht, führte Salons, unterstützte unermüdlich internationale Künstlerinnen aller Sparten und gründete hierzu die GEDOK, die bis heute besteht. Mit ihrem zweiten Mann, dem bekannten Schriftsteller Richard Dehmel, verkehrte sie auch öfters in den kulturellen Kreisen von Weimar. Als Jüdin wurde sie von den Nationalsozialisten verfolgt und brachte sich kurz vor ihrer Deportation um.

 

10 Frauen aus Hamburg, Leipzig, Weimar, Frankfurt, Offenbach, Darmstadt tragen dazu bei mit Vorträgen, Literatur, Performance, Installation, Malerei, Grafik, Musik... bei Speis und Trank.

 

Theresa Buschmann / Maria Cornelia / Britta Elschner / Anja Hantelmann / Jutta Heun / Gisela Kohl-Eppelt / Sonja Sandvoss / Dr. Carolin Vogel / Iris Welker- Sturm / Dagmar Zehnel

 

Ort: Salon, Bauhausstraße 7a, 99423 Weimar

 

25.01.2020

14:30 - Teestunde für DenkerInnen

19:30 - Abendbrot für VisionärInnen

 

26.01.2020

10:30 - Frühstück für PhilosophInnen

14:00 - Mittagessen für GenießerInnen

 

Eintritt frei, Spenden wilkommen

 

Kunstsalon Prösitz meets GEDOK ArbeitsKunstRaum

25. Januar 2020, ab 15 Uhr 

 

 

Künstliche Intelligenz greift auf unsere persönlichen Fähigkeiten des schöpferischen Gestaltens zu. Was passiert da gerade? Risiken und Chancen werden von den Künstlerinnen Christiane Otto (Leipzig) und Ute Hartwig-Schulz (Prösitz) analysiert.

 

Vortragsraum des Künstlergutes Prösitz, 04668 Grimma, Prösitz 1

Eintritts frei

 

Friedensgebet zum Tag gegen Gewalt an Frauen

 

und Ausstellung „Katakomben der Seele“ von Angelika Dietzel 

25.November 2019, ab 17 Uhr 

 

Mitwirkende:

Begrüßung – Bernhard Stief

Zur Ausstellung – Brunhild Fischer

Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung und häuslicher Gewalt - Ein neues Projekt in Sachsen – Dr. Gesine Mertens

Ist Prostitution Gewalt an Frauen? – Huschke Mau

Gewalt gegen Mädchen hat viele Gesichter – Simone Schwarz

Gewalt im familiären Umfeld – Eva Brackelmann

Birkat HaGomel - Eine Reise von der Dunkelheit zur Heilung. Vom Umgang mit Gewalterfahrung aus jüdischer Sicht – Esther Jonas-Märtin

Orgel – Maria Wolfsberger

 

Begleitet von Aktionen der TERRE DES FEMMES Städtegruppe Leipzig

 

Nikolaikirche zu Leipzig, Nikolaikirchhof 3, 04109 Leipzig

 

GEDOK en passant Galerie mit Werken von

Angelika Dietzel "Der Segen der Großmütter", 

vom 1. November 2019 bis 31. Januar 2020 

 

Von November bis Januar präsentiert Angelika Dietzel ihre Arbeiten zum Thema „Der Segen der Großmütter“. Es ist die erste Ausstellung zu diesem Thema, sagt die Künstlerin, mit dem sie sich bereits längere Zeit beschäftigt. Mit ihren Bildern lenkt sie den Blick auf die heutige Großmütter-generation. Es ist ihr wichtig zu vermitteln, wie wichtig die Liebe der Großmütter, ihre Weisheit und ihr Lebensüberblick für die Enkel sind.

 

Am 19. Dezember 2019, 15 Uhr führt sie durch die Ausstellung und lädt zum Künstlerinnengespräch ein.

 

Der Eintritt ist frei. 

 

Öffnungszeiten: Mo bis Freitag 9 bis 17:30 Uhr und zu den Veranstaltungen 

Haus des Buches Leipzig, Gerichtsweg 28, 04103 Leipzig, Foyer, 1. Etage