Deborah Jeromin

»KEINE MEHR«, Media Art, Projektion, 2020
»KEINE MEHR«, Media Art, Projektion, 2020

 

»KEINE MEHR«

 

Nacheinander projiziert werden Namen von Frauen, die Opfer von Femiziden wurden. Angefangen bei zum Tode verurteilten Hexen, deren Verfolgung im Alten Rathaus ihren juristischen Ausgangspunkt fand, wird der Frauen gedacht, die verfolgt wurden, weil sie Frauen waren, weil sie anders waren, weil sie ein Wissen hatten, das für die patriarchalische Gesellschaft Widerstand darstellte.